Stadien der Stimmentwicklung im funktionalen Gesangsunterricht

Stadien der Stimmentwicklung im funktionalen Gesangsunterricht

Reid spricht in seinem Buch “Funktionale Stimmentwicklung”   davon, dass der Ablauf in der Stimmentwicklung immer identisch stattfindet: Registertrennung und Registerverbindung. Unklar lässt er, ob diese Phasen direkt hintereinander geschehen oder über Wochen oder Monate. Die Unklarheiten in dem Buch sind meines Wissens entstanden, da das Buch auf einem Skript basierte, welches er für einen Vortrag in Deutschland genutzt hat und das Buch zwar sicherlich nicht gegen seinen Willen, aber nicht durch seinen Antrieb veröffentlicht wurde.
Aktuell habe ich Schüler in verschiedenen Entwicklungsphasen der Stimme, so dass ich einen sehr guten Überblick habe, wie Stimmen sich entwickeln. Reids Phasen sind weiterhin korrekt, jedoch versuche ich hier die Phasen ausführlicher zu beschreiben.

Übersicht

Aufräumphase

Dysfunktion

Beruhigung
Disintegration

Registertrennung

Bruststimme
Pseudo-Falsett
Falsett

Registerverbindung

Registerkoordination
Verselbstständigung
Veredelung

Belt und Co.

Diese Phasen verlaufen teilweise überlappend, teilweise gibt es Rückschritte und teilweise Beschleunigungen. Je nach Konstitution des Sängers kann eine Phase sehr schnell überwunden werden (z.B. 20 Minuten) oder aber auch länger dauern: Das ein Schüler über Jahre die Aufräumphase nicht verlassen kann, kann vorkommen, ist aber meiner Erfahrung dann von externen Faktoren (außerhalb des Gesangsunterrichts) dominiert.

Der Start mit dysfunktionaler Stimme

In über 10 Jahren Lehrtätigkeit ist es mir noch nie passiert, dass eine Stimme zu Beginn des Unterrichts bei mir in einem neutralen Zustand war. In der Regel sind die Stimmen immer überbrustet, d.h. das Brustregister ist zu aggressiv ausgeprägt. Es geht schon teils im Kleinkindalter los, dass die Kinder im Kindergarten schlecht singen (durch schlechte Betreuung) oder einfach im Spiel mit anderen Kindern Brüllen. Die Ursachen für diese Hyperfunktion sind vielfältig, wie von mir bereits ausführlich beschrieben.
Selbst wenn das Gegenteil der Fall sein sollte, also eine Hypofunktion, so bleiben die folgenden Schritte gleich.

Beruhigen des überaktiven Registers

Eine Disbalance äußert sich immer damit, dass ein Element ausgeprägter ist, als sein Gegenspieler. Sei es der dicke Dirk auf der einen Seite der Wippe und die schlanke Charlotte auf der anderen, Botenstoffe im Körper oder aber wie bei der Stimme Muskeln.
Das ein Register (in der Regel das Brustregister) sehr stark ist, ist schon einmal eine gute Sache. Das Problem ist aber das Verhalten: Es dominiert das andere Register, so dass es keine Chance mehr hat, ein gleichwertiger Partner zu sein. Die Aufgabe des Gesangslehrers ist es also, das Register zu beruhigen.

Disintegration alter Muster

Nach und nach löst sich das alte Muster auf. Ein kritischer Punkt in der Stimmentwicklung! Die Stimme wird instabil, schwächer, jodelt, kracht, krächzt und was weis ich nicht alles. Dem Schüler kommt es häufig so vor, als singe er schlechter. Es kann nämlich durchaus sein, dass die Stimme vor dem Gesangsunterricht stabil war und er oder sie eigentlich gut durchs Sängerleben kam. Wichtig ist es hier als Lehrer diesen Zustand im Idealfall anzukündigen bevor er entsteht, weil dieses Sicherheit gibt. Nachdem die Stimme auseinanderfällt zu behaupten, das sei normal ist weniger glaubwürdig – auch wenn es de facto richtig ist! Weiterhin erkläre ich dem Schüler immer warum das so ist und gebe einen positiven Ausblick in die Zukunft.
Nichtsdestotrotz kann es vorkommen, dass Schüler das Vertragsverhältnis kündigen. Dieses passiert sehr selten, aber es passiert. Meistens passiert dieses, gerade weil die Schüler merken, dass der Lehrer etwas an der Stimme bewirkt. Klingt komisch, ist aber so.

Entdecken der Bruststimme

Bei den meisten Stimmen ist die Bruststimme zwar überaus aktiv in der Mittellage, jedoch sehr passiv in der tiefen Lage wo sie zu Hause sein sollte. Allmählich entdeckt der Schüler ein isoliertes, reines Brustregister auf klarem Vokal in der tiefen Lage.

Entdecken eines Pseudo-Falsetts

Meistens folgt die Falsett-Phase nach der Bruststimmphase, es kann aber auch umgekehrt oder auch fast gleichzeitig geschehen. Gerade Schüler mit hochagressivem Brustregister werden nicht immer direkt ein echtes Falsett entdecken können. Es entsteht etwas, wo Muskulatur beteiligt ist, welche fürs Falsett zuständig ist, aber das Brustregister hindert diese Art von Falsett immer noch daran, frei zu werden. Reid nennt in seinem Lexikon sieben Typen von Falsett. Dieses “Pseudo-Falsett”, wie ich es hier nenne gehört zu einem oder mehreren dieser Falsetttypen.

Entdecken des echten Falsetts

Häufig ganz plötzlich, innerhalb weniger Minuten in einer Gesangsstunde ändert sich das Falsett. Es kracht, wird luftiger und auf einmal sehr warm, dumpf, eulenhaft. Nachdem womöglich über Jahre die Stimme sich durchaus entwickelt hat wird auf einmal durch diesen Meilenstein alles leichter:

Entdecken einer neuen Registerkoordination

Die Stimme wird beweglicher, die Höhen besser erreichbar, es ist weniger Kraft nötig. Da die Muskultaur inzwischen in einem ausgeglicheneren Zustand ist, kann es sein, dass die Stimme ein Vibrato bekommt, sie fängt an zu schwingen.

Verselbstständigung neuer Muster

Mit zunehmender Zeit werden die günstigen Muster die alten Muster ersetzten, so dass diese spontan abrufbar sind. Durch diese Selbstverständlichkeit mit der die Muskeln anfangen zu arbeiten ist die Grundlage für den nächsten Schritt geschaffen.

Veredelung der Stimme

Dadurch, dass die muskulären Abläufe von alleine und verlässlich entstehen ist im Stimmapparat so viel Freiheit gegeben, dass die Abstimmung immer feiner werden kann. Das Fehlen von Anspannung und extremer Freiheit äußert sich in regelmäßigem Vibrato, die Dominanz des Falsetts veredelt den Stimmklang, ohne dass die Stimme dabei dünn wird.

Entwicklung fortgeschrittener Gesanstechnik

Die Stimme zeigt eine hohe Belastbarkeit in der Legit-Qualität, also einer neutralen Kopfstimmqualität wie in Musical und Oper. Diese Qualität ist eine Voraussetzung um eine starke Beltqualität entwickeln zu können. Ebenso kann die Stimme immer sprachnäher genutzt werden, die sogenannte Speech-Quality.

2 Gedanken zu „Stadien der Stimmentwicklung im funktionalen Gesangsunterricht

  1. Popsingi22 Antworten

    Lieber Herr Berger,

    vielen herzlichen Dank für den interessanten Artikel zur Stimmentwicklung im funktionalen Gesangsunterricht – sehr flüssig zu lesen und viele wissenswerte Facts. 🙂
    Ich lese gerne wieder von Ihnen.

    Viele Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.