Im Gesang die Höhen trainieren (Frauenstimme)

Der Mount Everest. Die Sonne beleuchtet die Bergspitze, der Rest ist im Schatten. Hier genutzt als Symbolbild für hone Gesang

Im Gesang die Höhen trainieren

Vielfach besteht der Wunsch, im Gesang die Höhen zu trainieren, was auch immer das heißen mag.

Dieser Beitrag nimmt ausschließlich Bezug auf Frauenstimmen. Im folgenden Beitrag werde ich zu Männerstimmen schreiben. Ich werde den Beitrag dann ebenfalls verlinken. Ich empfehle, den RSS-Feed zu abonieren, um automatisch auf dem Laufenden zu bleiben.

Sollen die hohen Töne
  • überhaupt erst einmal erreichbar sein?
  • voller werden?
  • sich leichter anfühlen?
  • womöglich nicht mehr wehtun?
  • allgemein besser klingen?
  • nicht mehr zur Heiserkeit führen?

Analyse der Höhen

Meiner Erfahrung nach passiert es durchaus häufiger, dass Schüler etwas sagen, aber etwas anderes meinen. Ebenfalls häufig kommt es vor, dass der Wunsch, “die Höhe zu trainieren” zwar legitim ist, aber die fehlende Höhe nur ein Symptom einer anderen Problematik ist. Um ehrlich zu sein – das ist immer so.

Ein Höhenproblem ist immer ein Registerproblem.

Cornelius Berger

Um dieses Registerproblem zu lösen, ist die Frage zu stellen, was konkret in der Höhe passiert und was für den individuellen Sänger Höhe heißt. Folgende Erkenntnisse – rein klanglich beurteilt – führen näher zum Ziel:

Höhenprobleme bei Frauen


  1. Mit steigender Tonhöhe wird die Stimme lauter, schärfer, härter, bekommt mehr “Edge”, mehr Kante. Etwa bei b’ / h’ (amerikanisch Bb4 /B4) – in extremen Fällen erst knapp oberhalb c” (C5) bricht dann diese kräftige Stimme knackend weg und ist nur noch sehr dünn vorhanden
  2. Die Stimme wird mit zunehmender Tonhöhe immer schmaler, ggf. werden die Twang-Anteile im Klang mehr, die Stimme bricht jedoch nicht weg sondern verschwindet nach oben, bis sie oberhalb c” (C5) nicht mehr vorhanden ist.
  3. Der Bereich in dem der Sänger belten kann ist stark begrenzt. Wie in Beispiel 1 hört der Belt-Bereich knapp unterhalb oder um c” (C5) auf.
  4. Tonhöhen über c” (C4)erreicht die Sängerin ohne Probleme, aber zwischen d” und f” (D4 und F4) fängt die Stimme förmlich an zu “zerbröckeln” und zu quietschen.
  5. Die Mittellage und die hohe Lage ist für die Sängerin ohne Problem zu erreichen, es gibt keine, oder keine ausgeprägten Brüche. Die Stimme klingt weich, lieblich, wie ein Chormädchen. Ggf. ist sogar ein Vibrato vorhanden, jedoch ist die Stimme nicht tragfähig, dünn, matt, ohne Brillianzen.
  6. In der hohen Lage (oberhalb c” [C4]), ggf. auch schon tiefer, wird die Intonation unsauber, die Töne sind zu tief.
  7. Das Vibrato wird mit steigender Tonöhe immer schneller.

Höhen bei Männern

In diesem Beitrag behandel ich nur die Thematik bei Frauenstimmen. Im folgenden Blogbeitrag werde ich die Höhenproblematik bei Männerstimmen betrachten. Ich werde den Beitrag bei Release verlinken.

Ursachen und Lösung der Höhenprobleme

Diese sechs Symptome, welche ich oben identifiziert habe, sind jedoch auf nur zwei, ggf. drei Ursachen zurückzuführen:

Zu agressives Brustregister

Stimme bricht | Stimme wird schmal | Beltumfang stark begrenzt | Stimme bröckelt | Vibrato zu schnell

Zu schwaches Brustregister

Chormädchenstimme

Reflux

Stimme bröckelt

Eine “fehlende Stütze” ist hier nicht die Ursache. Stütze ist das, was entsteht, wenn man richtig singt. Stützen kann man nicht lernen und das Wort “stützen” kommt im funktionalen Stimmgebrauch nicht vor, weil es nicht nötig ist.

Zu agressives Brustregister

Die Sängerin verwendet hier das Brustregister unphysiologisch hoch und übergeht sämtliche Warnungen, die der Körper signalisiert. Das Brustregister wird bis weit über das gesunde Limit beansprucht, bis es so weit an der Grenze ist, dass es letztendlich in einem letzten Rettungsversuch entweder immer schmaler wird, oder plötzlich kollabiert. Was übrig bleibt, ist das Falsett, welches dann isoliert und untrainiert den Job alleine machen muss.

Diese Art von Gesang hat ausdrücklich nichts mit Belten zu tun. Leider ist es so, dass die meisten Sängerinnen meinen, dass sie Belten. Die ungeschminkte Wahrheit ist, dass sie brüllen. Echtes Belten ist unschädlich und nicht anstrengend. In vielen Bereichen ist Belt und Brustregister klar voneinander abzugrenzen. Dieses ist jedoch ein Thema für einen separaten Blogbeitrag.

Die Lösung ist in der Theorie sehr einfach: Das hochagressive Brustregister muss in der Mittellage beruhigt werden, (Blogbeitrag folgt.) das Falsett gestärkt werden. (Blogbeitrag folgt.)

Weniger ist mehr! Die bisherige Strategie nach oben mehr Kraft zu verwenden wird die Stimme immer weiter einschränken!

Nach Beruhigung und separater Stärkung der Register werden die Register miteinander koordiniert. (Blogbeitrag folgt.) Die praktische Umsetzung dieser Lösung braucht jedoch je nach Schweregrad sehr viel Geschick, Erfahrung und vor allem Geduld. Bei hochgradig hyperfunktionell gestörten Stimmen benötige ich hierfür durchaus mehrere Jahre.

Ergänzend hierzu rate ich dringend dazu, funktionale Stimmtherapie zu nehmen.

Zu schwachse Brustregister

In seltenene Fällen ist das Brustregister zu schwach. Innerhalb der letzte 10 Jahre kann ich mich an zwei Sängerinnen erinnern, wo dieses der Fall ist. Die eine hat jahrelang in einem sehr guten Mädchenchor gesungen. Hier ist ein Chormädchenfalsett natürlich für den Zweck wunderbar: Alle Stimmen klingen gleich, schwingen nicht, oder nur wenig, die Stimmen sind frei, die Höhen sind da.

Was diesen Stimmen in der Regel fehlt sind solistische Qualität, glanz, Vibrato und Individualität sowie die Fähigkeit Emotionen auszudrücken.

Die Vorgehensweise ist hier Gegenteil zur vorherigen Vorgehensweise: Das Brustregister muss erst einmal gefunden werden. Anschließend wird es gestärkt und dann mit dem Falsett verbunden. Aber auch hier äußert sich das Brustregister häufig in seiner typischen Eigenschaft: Es ist häufig zwar schwach, aber dennoch agressiv und sträubt sich gegen die Einbindung. Ganz oder gar nicht – aber im Team mit dem Falsett – nein! Mit ausreichender Geduld wird das Brustregister jedoch auch hier zahm.

Reflux

Insbesondere am Anfang der zweigestrichenen Oktave ist die Registerkoordination durch Reflux (also zurücklaufende Magensäure bis in den Kehlkopf) leicht bis massiv gestört. Hier kann ich nur beraten: (Blogbeitrag folgt.) Stress reduzieren, keinen Kaffee trinken, gesund ernähren. Letztendlich ist dieses die Aufgabe eines fähigen Arztes, der den Reflux im Idealfall ursächlich behandelt. Protonenpumpenhemmber wie Pantoprazol, Omeprazol und Emeprazol haben Nebenwirkungen und behandeln symptomatisch. Antazida (wie Gaviscon, Talcit etc.) arbeiten noch weiter an der Oberfläche ausschließlich symptomatisch.

Wenn dich ein spezifisches Thema interessiert, über welches ich schreiben soll, dann schreibe mir!

Ein Gedanke zu „Im Gesang die Höhen trainieren (Frauenstimme)

  1. Julia Schwarzmann Antworten

    Ich habe seit ein paar Monaten wieder angefangen, in einem Chor zu singen aber ich muss meine Stimme noch trainieren. Besonders bei hohen Tönen habe ich noch Schwierigkeiten. Es wäre interessant, eine Stimmtherapie zu machen, um mein Brustregister zu beruhigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.