Bei der Hypofunktion handelt es sich um eine muskuläre Schwäche.

Symptome

Die Klink am Osterbach, Bad Oeyinghausen listet folgende Symptome einer hypofunktionellen Dysphonie:

  • leise, verhauchte, kraft- und klanglose Stimme
  • übermäßiger Luftverbrauch (wilde Luft) beim Singen und Sprechen
  • Missempfindungen in Hals und Rachen
  • Trockenheitsgefühl und Halsschmerzen
  • schnelle stimmliche Ermüdbarkeit

Sekundäre Symptome

  • schlaffe Körperhaltung,
  • flache Atmung
  • monotone Sprechstimme
  • kompensatorische Verspannungen der mimischen Muskulatur sowie der Artikulations- und Halsmuskulatur (Klink am Osterbach)

 

Ähnlichkeiten der sekundären Symptomatik weisen auf die körpersprachlichen Aspekte einer Depression hin:

"Die Körperhaltung ist gebeugt, kraftlos und spannungsleer, der Gesichtsausdruck ist traurig und weinerlich. Die Mundwinkel sind nach unten gerichtet, die Falten des Gesichts erscheinen vertieft, die Augenbrauen zusammengezogen. Das Gesicht scheint zur Maske geworden. Die Mimik ist erstarrt, der sprachliche Ausdruck verlangsamt. Die gesamte Erscheinung ist abweisend, feindselig, unzugänglich, dabei aber unglücklich und niedergeschlagen." (Hautzinger und Hoffmann 1979 o.S.)

 

Weiterhin ist erkennbar, dass die Symptomatiken von Hyper- und Hypofunktion sich teilweise ähneln. Meiner Ansicht nach sind viele Logopäden und sogar Phoniater mit der korrekten Beurteilung und Behandlung überfordert.

Quellen

Hautzinger, Martin; Hoffmann, Nicolas (1979): Depression und Umwelt. Neue Beiträge zur Analyse depressionsfördernder Lebensbedingungen. Salzburg: O. Müller (Beiträge zur klinischen Psychologie).

Klink am Osterbach: Hypofunktionelle Dysphonie. Online verfügbar unter http://www.klinik-am-osterbach.de/hypofunktionelle-dysphonie.html, zuletzt geprüft am 28.04.2013.